Deutscher Gewerkschaftsbund

Die DGB-Region Emscher-Lippe

Karte der Region Emscher-Lippe

©gemeinfrei

Die DGB Region Emscher-Lippe umfasst 12 Städte und einen Landkreis mit insgesamt rund 1 Millionen Einwohnern. Neben dem Bergbau dominieren Chemie und Gesundheitswirtschaft die Region. Im Steinkohlenbergbau sind derzeit fast 10.000 Menschen in zwei Bergwerken, in der Gesundheitswirtschaft der Region rund 40.000 Menschen tätig.

Der DGB und seine Gewerkschaften sind selbst dynamischer Teil des regionalen Strukturwandels. Die Region will den Übergang von der Industrie in die Dienstleistungs- und zugleich in die Wissensgesellschaft schaffen.

Mit 129.000 Gewerkschaftsmitgliedern, zahlreichen Geschäftsstellen der Gewerkschaften und mehreren Jugendheimen stellt die Gewerkschaftsbewegung in der Region die mitgliederstärkste politische Kraft dar. Im DGB sind mehr Menschen organisiert, als in allen politischen Parteien und Verbänden zusammen.

Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter leiten viele öffentliche Einrichtungen, sind in den Räten und im Kreistag zahlreich vertreten und engagieren sich in sozialen, kulturellen und sportlichen Einrichtungen. Der DGB vertritt die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Regionalkonferenz, in der regionalen Arbeitsmarktkonferenz, in der Beruflichen Bildung, in der Arbeitsmarktpolitik und zahlreichen anderen Arbeitsfeldern.

Die Gewerkschaften arbeiten intensiv für eine bessere Beschäftigungsfähigkeit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Region. Bildung, Ausbildung und Weiterbildung sind dabei im Zusammenhang mit dem Ausbau von Mitbestimmung und betrieblichen Interessenvertretungen handlungsleitend. "Bildungskapital in Arbeitnehmerhand" wird von den Gewerkschaften in der Region als Voraussetzung für Kompetenz und Kreativität in der Regionalpolitik, der Betriebspolitik und der arbeitsplatznahen Interessenpolitik gesehen. "Arbeiten und Lernen" in der Emscher-Lippe Region ist uns Ziel und Vision zugleich.


Nach oben