Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 18-06 - 16.03.2018

Gewerkschaften haben wieder eine Stimme in Dorsten

Nach langen Jahren ohne örtliche Vertretung haben die Gewerkschaften nun wieder eine Stimme in Dorsten. Einstimmig wurde Angelika Sczesny zur DGB-Sprecherin gewählt. Vorausgegangen ist eine Vereinbarung von Vertretern der Einzelgewerkschaften, künftig in Dorsten gemeinsam Flagge zu zeigen.

„Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe und vor allem darauf, für die Interessen der Beschäftigten in unserer Stadt öffentlich Stellung beziehen zu können“, erklärte Angelika Sczesny, die aus der IG Bauen-Agrar-Umwelt stammt und lange Zeit Betriebsratsvorsitzende in einem Gebäudereinigerbetrieb war.

DGB-Regionsgeschäftsführer Mark Rosendahl freut sich über die neue Kooperation in Dorsten: „Mit rund 76.500 Einwohner und fast 18.000 Beschäftigten ist Dorsten aus gewerkschaftlicher Sicht eine bedeutende Stadt. Es wurde Zeit, dass wir vor Ort eine Sprecherin haben und die Gewerkschaften gemeinsam in Erscheinung treten wollen“.

Der DGB Emscher-Lippe ist mit seiner Geschäftsstelle in Recklinghausen für den gesamten Kreis und die Städte Bottrop und Gelsenkirchen zuständig. Ehrenamtliche Strukturen vertreten in allen Städten der Region den DGB vor Ort und führen gewerkschaftsübergreifend Aktivitäten durch. Mit Dorsten konnte nun der einzige weiße Fleck in der Emscher-Lippe-Region gewerkschaftlich erschlossen werden.


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis